Mit mehr Glauben zum ersten Saisonsieg

Zweites Saisonspiel in der NBBL für U19 des TBB Junior Teams gegen die Junior Baskets Rhein Neckar . – „Es wird spannend!” - Tip Off um 15:00 Uhr. – TBB U 16 trifft auswärts auf die SG Rheinhessen.

TBB_NBBL_590

Am Sonntag erwartet die U19 der TBB ihr zweites Saisonspiel in der NBBL Südwest. In Heidelberg trifft das TBB Junior Team auf die Junior Baskets Rhein Neckar. Coach Josip Bonjak verspricht ein spannendes Spiel. Das Team aus Heidelberg besiegte am letzten Spieltag die BIS Baskets aus Speyer auswärts mit 75:58. „Heidelberg wird definitiv mit Aufwind spielen. Sie haben gute Leistungen erzielt und wollen daran nahtlos anknüpfen“, so Bosnjak. Überragender Spieler auf Heidelberger Seite war Li Shawn, der dem Gegner 29 Punkte einschenkte.

Aber auch die Trierer müssen sich trotz der 76:59 Niederlage am ersten Spieltag gegen Team Urspring nicht verstecken. „Ich denke, dass wir in Heidelberg etwas holen können“, gibt sich der Coach zuversichtlich. Grund dafür ist unter anderem auch Luca Breu, der gegen Urspring 19 Punkte erzielte. Darüber hinaus sind auch diesmal alle Spieler fit. „Die Jungs müssen mehr an den Sieg glauben; daran, dass es möglich ist. Das ist nicht einfach, aber auch nicht unmöglich.”

Bereits um 11:00 Uhr muss die U16 der TBB Trier am Sonntagmorgen ran: Für die Jungs von Coach Simon Frey geht es auswärts gegen die SG Rheinhessen.


TBB II: Der zweite Sieg soll her

TBB Trier II steht gegen SV Tübingen 03 vor einem schwierigen Spiel. – Tip Off in der AVG/MPG-Halle am Samstag um 17:00 Uhr.

TBB_Regio_590

In der Regionalliga empfängt die TBB Trier II am Samstag den SV Tübingen 03. Coach Josip Bosnjak sieht ein schwieriges Spiel auf seine Mannschaft zu kommen: „Gegen Tübingen wird es schwer werden. Es ist eine sehr eingeschworene Mannschaft, die schon seit langer Zeit zusammen spielt.“ Jedoch wollen sich seine jungen Spieler gegen die Gäste, die sehr viel Wert auf basketballerische Grundlagen legen, durchsetzen.

Mut macht Bosnjak die Tatsache, dass es sich um ein Heimspiel handelt, denn beim letzten Spiel in eigener Halle konnte die TBB II ihre Gäste aus Crailsheim mit 67:65 n.V. besiegen.

Die Auswärtspartie am vergangenen Spieltag ging allerdings verloren. Die Scan Plus Baskets aus Elchingen besiegten die TBB Trier II mit 86:69. Die Zuschauer in Elchingen sahen ein ausgeglichenes erstes Viertel – 22:21 stand es nach zehn Minuten. Auch der Hallbzeitstand war mit 45:34 vertretbar. Der Endstand 86:69 ist aber für Bosnjak ein zu hohes Ergebnis: „Wir haben in den letzten zwei Minuten zu viele Dummheiten gemacht“.

Für das Spiel am Samstag stehen alle Spieler zur Verfügung, denn auch Benedikt Breiling ist wieder fit. Er musste im letzten Spiel verletzt pausieren. Tip Off der Partie ist um 17:00 Uhr.


TBB Trier gastiert bei Crailsheim Merlins

Gastgeber warten auf ersten Sieg – “Ein richtungsweisendes Spiel für beide Teams!” – Wiedersehen mit ex-Trierern Joshiko Saibou und Jonathan Moore. – Liveübertragung am Samstag ab 18:15 Uhr auf www.telekombasketball.de und Telekom Entertain. 

Crailsheim_Merlins_590

Pflichtsieg, Vierpunkte-Spiel oder auch “Das nächste Spiel ist immer das Wichtigste” – wenn die TBB Trier am Samstag auf den Aufsteiger Crailsheim Merlins trifft, stimmt wohl jede dieser Floskeln. Für Trier ist die Partie sicher ein Pflichtsieg, was nicht bedeutet, dass sie die Aufgabe leicht nimmt – im Gegenteil. Aber Crailsheim gehört zu den Mannschaften, die Trier schlagen muss, um sich frühzeitig Luft nach unten zu verschaffen – gegen Göttingen, den zweiten Aufsteiger hat das für die TBB Trier bereits funktioniert.

Die Crailsheim Merlins indes dürften das alles ähnlich sehen: Die Schwaben warten noch auf ihren ersten Sieg in der Beko BBL und belegen mit 0:10 Punkten den letzten Tabellenplatz. Merlins-Coach Willie Young sah diesem Treiben nicht tatenlos zu und besserte personell nach: die Verträge von Justin Tubbs und Jared Newton wurden aufgelöst, mit Chad Timberlake kam zunächst ein alter Bekannter neu dazu, er spielte 2012/13 bereits für den Mitteldeutschen BC. Gegen ALBA BERLIN gelangen ihm am vergangenen Wochenende gleich 11 Punkte für die Merlins. Einen weiteren Neuzugang präsentierten die Merlins nun mit Flügelspieler Sean Mosley, der aller Wahrscheinlichkeit nach gegen Trier sein Bundesliga-Debüt feiern wird – Henrik Rödl ist gewarnt: “Ricky Harris kennt ihn von früher und sagt: ‘Das ist ein richtig Guter!’”.

Überhaupt ist in Trier niemand gewillt, dieses Aufeinandertreffen auf die leichte Schulter zu nehmen: “Diese Partie ist für beide Mannschaften ein Schlüsselspiel – sie entscheidet über den weiteren Verlauf der Anfangsphase, die jetzt langsam zu Ende geht. Entsprechend wichtig nehmen wir das Spiel.”, sagt Henrik Rödl.  “Die Neuzugänge sind schwer einzuschätzen – so etwas kann einer Mannschaft wie Crailsheim einen enormen Schub geben.”

Saibou_Crailsheim_800Gut einschätzen kann Rödl hingegen den derzeitigen Crailsheimer Topscorer: Joshiko Saibou spielte zwei Jahre lang unter Rödl in Trier, beide kennen sich schon länger aus Berliner Zeiten – und erst letzten Sommer war Saibou noch Rödls erste Wahl auf der Aufbauposition der A2-Nationalmannschaft. “Joshiko spielt eine sehr gute Saison bisher, er hat sich nochmals weiterentwickelt und spielt mit viel Mut und noch mehr Kontrolle als bisher.”, sagt Saibous ex-Coach. Saibou gelingen zurzeit 15.4 Punkte im Schnitt, dazu kommen 3.2 Assists.

Ein weiterer alter Bekannter ist Jonathan Moore – allerdings schon vor sieben Jahren, noch unter Coach Joe Whelton, spielte Moore in Trier, für die Crailsheim Merlins macht der Power Forward mit deutsch-amerikanischem Doppelpass ordentliche 8.2 Punkte und 5.3 Rebounds. Außer Moore sind aus der ProA-Aufstiegsmannschaft mit Stevie Johnson, dem 36-jährigen Publikumsliebling, und Shooting Guard Josten Crow (9.2. Punkte, 47% Dreierquote) nur zwei Spieler mit in die Beko BBL gekommen – Willie Young ließ sich das Beispiel von RASTA Vechta offensichtlich zur Warnung gereichen. Der Aufsteiger des Vorjahres stieg direkt wieder ab, war allerdings auch zur Freude der Fans fast mit der kompletten Zweitliga-Mannschaft angetreten.

Crailsheim dürfte alles daran setzen, im sechsten Spiel den ersten Sieg zu holen – bisher reichte es nicht gegen Bayreuth, Oldenburg, Göttingen (dort war es mit 80:84 zumindest knapp), Ludwigsburg und Berlin. Trier belegt vor der Abreise in die “Arena Hohenlohe in Ilshofen” (15 Kilometer von Craislheim entfernt) Platz neun.

Tip Off in Ilshofen ist um 18:30 Uhr, Telekom Basketball überträgt die Partie live unter www.telekombasketball.de oder über Telekom Entertain.


TBB-Malwettbewerb – jetzt mitmachen!

TBB Trier und Mayersche Interbook präsentieren Malwettbewerb für Kinder bis 14 Jahre – Zehn Siegerbilder werden im Rheinischen Landesmuseum ausgestellt. – Bilder in der Buchhandlung Mayersche Interbook abgeben oder auf facebook.com/tbbtrier posten und tolle Preise gewinnen!

Malwettbewerb Buck_590

Die große Ausstellung  im Rheinischen Landesmuseum Trier zum 25-jährigen Bundesliga-Jubiläum wirft ihre Schatten voraus – alte Fotos werden gesichtet, Ausstellungsstücke zusammengesucht und auch der längste Fanschal Basketball-Deutschlands wird einen festen Platz im Museum bekommen. Eine ganz besondere Abteilung wird es hier aber auch geben: die TBB Trier ruft zusammen mix der Buchhandlung Mayersche Interbook zum großen Malwettbewerb auf! Kinder bis 14 Jahre können teilnehmen und ein selbstgemaltes Bild mit einem TBB-Motiv einreichen – entweder direkt in der Buchhandlung Mayersche Interbook (Am Kornmarkt 3) oder digital auf der Facebook-Seite der TBB Trier.

Aus allen bis 15. November eingereichten Meisterwerken wählt die Jury um Headcoach Henrik Rödl die besten zehn Bilder aus – und die werden dann ein Teil der Ausstellung im Rheinischen Landesmuseum. Außerdem warten tolle Preise auf die Gewinner, zum Beispiel Gutscheine der Mayerschen Interbook, ein Kurzurlaub für die ganze Familie in einem Ferienpark von Landal GreenParks und viele mehr. Mehr Informationen unter www.25-trier.de.


TBB U16: Niederlage zum Auftakt

U16 der TBB Trier startet mit einer 52:92 Niederlage gegen die Junior Baskets RheinNeckar in die JBBL-Saison . – „Wir haben uns deutlich unter Wert verkauft“. – Nächstes Spiel bereits am Sonntag in Mainz.  

20141019_H_RheinNeckar_5_Kaurisch_590

Im ersten Spiel der neuen JBBL-Saison musste die U16 der TBB Trier eine deutliche Niederlage hinnehmen – 52:92 hieß es am Ende für die Gäste, zur Halbzeit lag das TBB Junior Team mit 29:47 hinten. Ein Ergebnis, das für Coach Simon Frey in dieser Höhe nicht in Ordnung geht: „Wir haben uns deutlich unter Wert verkauft. Das Spiel hätte auch auf Augenhöhe ausgehen können.“

Seine Jungs erwischten dabei einen schlechten Start: Die ersten beiden Angriffe wurden verfehlt, die Gäste konterten zur 0:4 Führung. „Da ist die Moral natürlich erstmal unten“, so Frey. Die U16 agierte in der Anfangsphase nervös und unkonzentriert – viele einfache Würfe wurden nicht getroffen und Freiwürfe gingen daneben. Auf der anderen Seite des Courts hatten die Junior Baskets Rhein Neckar durch einige eins-gegen-null-Situationen leichtes Spiel.

„Das Spiel war nicht schlecht“, so Frey weiter, „wir haben viele neue Spieler, die noch keine JBBL Erfahrung haben. Aber alle haben gespielt und Spielpraxis gesammelt.“ Nicolas Fusselig gelangen 18 Punkte, Valentin Baumbach sammelte 7 Rebounds.

Diese Woche steht noch einmal intensives Training an. Zweimal pro Tag wird derzeit trainiert – auch um am Sonntag top vorbereitet in Mainz das Spiel gegen die SG Rhein Hessen zu bestreiten. Frey blickt positiv auf die anstehende Partie: „In der Divison Mitte/West gibt es keinen Gegner, der nicht schlagbar für uns ist. Wir wollen jedes Spiel gewinnen und so fahren wir auch nach Mainz“.

TBB Junior Team:

Hennen (4), Heyd (2), Leonhardt (0), Baumbach (4/7), Denne (3), Haas (2), Bosnjak (6), Fusenig (18), Karges (0), Arendt (0), Hermesdorf (11), Fruböse (2).

Rebounds: 35:43.

 


Highlights vs. Brose Baskets

Ab sofort stellen wir alle wichtigen visuellen Medien-Inhalte zu unseren Heimspielen im Überblick zusammen, produziert von Stream Solutions.

Die schönsten Highlights im Spielbericht:

Der twitter-Rückblick:

Play of the Day und Stimmen zum Spiel:

 

Fotogalerie: (Fotos: Thewalt)

Pressemitteilung zum Spiel

Boxscore & Stats

Re-Stream auf TelekomBasketball

 


DUNK OF THE DAY: Vitah Chikoko

Der Dunkin Donuts Dunk of the day kommt dieses Mal von Vitah Chikoko. Die Hand aus Simbabwe war gegen die Brose Baskets Bamberg Topscorer mit 13 Punkten und 3 Rebounds. Die TBB Trier verlor ihr drittes Heimspiel gegen den Meisterschafts-Mitfavoriten mit 61:74.

-> zum Spielbericht 

-> zu den Video-Highlights und Interviews

Produktion: Strream Solutions
Schnitt: David Vilter
Redaktion: Chris Schmidt


61:74 gegen Brose Baskets

Die TBB Trier verliert ihr Heimspiel gegen die Brose Baskets aus Bamberg mit 61:74. Chikoko mit 13 Punkten erfolgreichster Trierer, Lukovic mit 8 Punkten und 10 Rebounds. – “Wir haben gekämpft, aber um Bamberg zu schlagen, sind wir noch nicht bereit.”

Am Ende siegte der Favorit deutlich, und der neue Bamberger Coach sagte “Ich bin nicht zufrieden, aber wir machen Fortschritte”. Zufrieden konnte Coach Trinchieri auch allenfalls mit dem Ergebnis sein, denn um ein Haar hätten seine Brose Baskets zugelassen, dass das Spiel im vierten Viertel noch gekippt wäre. Doch wie Henrik Rödl am Ende feststellte, war Trier am Samstag “noch nicht bereit, eine Mannschaft wie Bamberg zu schlagen.”

TBB Trier-Artland Dragons

Dabei war der Start in die Partie ein guter für die Hausherren: 5:0 führten die Trierer gleich zu Beginn, Bamberg wirkte nach dem Auswärtsspiel in Bologna unter der Woche noch etwas müde. Das sollte allerdings die höchste Trierer Führung bleiben, ein an der Seitenlinie tobender Andrea Trinchieri brachte sein Team schnell in die Spur zurück, Trevor Mbakwe und Ryan Thompson verkürzten auf 5:4, die Brose Baskets ziehen vor allem in der Verteidigung das Tempo merklich an. Mit einem Dreier ist es wieder Thompson, der die Bamberger Führung herstellt. Trier kämpfte wacker, musste jedoch viel investieren. Am Ende des ersten Viertels steht es 20:26, Marko Lukovic war pünktlich mit dem Buzzer über die Baseline durchgekommen.

Vitalis Chikoko eröffnete das zweite Viertel mit einem Dunking zum 22:26 – Grund genug für eine Auszeit von Trinchieri, die allerdings nichts half; über lange Sekunden hielt die TBB Trier die Bamberger vom Korb weg, bis Tony Canty mit einem Fuß auf der Dreierlinie traf: 24:26. Trier war wieder drin, kam dann aber nach einem technischen Foul gegen die Trierer Bank wieder aus dem Konzept. Brad Wanamaker verwandelt den fälligen Freiwurf, macht dann zwei weitere Punkte zum 24:29, den Rest besorgte ein vor allem aus der Distanz starker Ryan Thompson. Dennoch hatte man zunächst nicht den Eindruck, als könne Bamberg sich endgültig befreien. Erst eine Sekunde vor der Halbzeitpause gelang es den Brose Baskets ein Ausrufezeichen zu setzen, Carlon Brown trifft den Dreier zum 29:40 – bitter für Trier.

Die Gäste verlegten sich auch im dritten Viertel auf einen Mix aus starker Defense und umspektakulärer Offense – das reichte um den Vorsprung bis zum Viertelende auf 17 auszubauen. Am Bamberger Brett war gegen Theis und Mbakwe nicht allzuviel zu holen. Zum Viertelende dann eine kurze Bamberger Schwächephase – diese wird Trinchieri gemeint haben, als er am Ende von “37 Minuten guter Verteidigung” sprach: Adin Vrabac gelingt im Verbund mit Jermaine Anderson ein Vierpunktspiel (ein Freiwurf von Vrabac, danach der eigene Rebound und ein Dreier), Marko Lukovic setzt direkt danach mit Foul noch einen drauf. Auf einmal sind es vor dem letzten Viertel nur noch zehn Punkte Rückstand, 3598 Zuschauer in Trier glauben kurzzeitig an die Sensation.

Wieder legt Bamberg zum Viertelstart vor, führt mit 46:60, wieder zieht Trier nach – beim 50:60 nimmt Trinchieri die “Zehn-Punkte-aber-nicht-weniger-Auszeit”, Trier kommt tatsächlich wieder in den einstelligen Bereich. Insgesamt bleibt Bamberg zwar zu stabil, als dass Trier das Spiel kippen kann – doch wieder sieht es kurz danach aus, denn die letzten Minuten hatten es in sich: Andrea Trinchieri bekommt ein Technisches Foul, weil er zum wiederholten Mal mitten im Feld stand; Chikoko und Anderson halten die TBB nahe der magischen Zehnpunkte-Marke, Anderson trifft den Dreier zum 58:68. Mathis Mönninghoff weckt nochmals große Hoffnungen, als er seinerseits den Dreier zum 61:69 trifft. 90 Sekunden hätte die TBB noch für die Sensation, doch dafür müsste alles richtig laufen. Das tat es nur für die Gäste, Elias Harris kontert zum 69:72, dann brennt bei den Franken nichts mehr an. Am Ende gewinnt der Meister von 2013, ohne dabei großen Glanz zu versprühen – ein Arbeitssieg für Bamberg, eine verzeihliche Niederlage für hart kämpfende Trierer.

Andrea Trinchieri (Brose Baskets): “Wir hatten eine lange Anreise zu diesem Spiel, weil wir vorher drei Auswärtsspiele in sieben Tagen hatten. Ich glaube, dass wir in der Verteidigung heute das bisher beste Saisonspiel hatten – vielleicht weil wir so viel Zeit zusammen auf der Straße verbracht haben. Wir haben zehn neue Spieler, die müssen zusammen wachsen. Wir haben gewonnen, weil wir heute für 37 oder 38 Minuten solide verteidigt haben. Trier ist ein sehr gefährliches  Team, sie können in drei Minuten ein Spiel drehen – so wie sie es heute fast getan haben. Ich bin nicht zufrieden, aber wir machen Fortschritte.”

Henrik Rödl (TBB Trier): “Glückwunsch an Coach Trinchieri und sein Team. Wir haben heute wieder Lehrgeld gezahlt. Ich muss meinem Kollegen recht geben, Bamberg hat heute die solideste Leistung der bisherigen Saison abgeliefert, hat defensiv sehr gut gestanden, physisch gespielt und wenig Fehler gemacht, viel Ballkontrolle in der Offense. Für uns war es sehr schwer, dieses Spiel für uns zu entscheiden, wir hatten Chancen dazu. Aber um so ein Spiel zu drehen, müssen offene Würfe reinfallen, man darf auch keine Freiwürfe liegen lassen. Mit so einem Spiel kann man so eine Mannschaft nicht schlagen. Meine Mannschaft hat gekämpft, wie immer, aber um Bamberg zu schlagen, sind wir noch nicht bereit. Der Sieg geht in Ordnung, wir müssen stabiler werden, aber wir sind noch am Anfang der Saison und arbeiten hart daran – das nächste Spiel gegen Crailsheim ist sehr wichtig für uns.”

Harris (4), Canty (2), Dahlem (n.e.), Lukovic (8 / 10 Rebounds), Schmidt (3), Fritzen (n.e.), Mönninghoff (11), Chikoko (13), Vrabac (1), Leonhardt (n.e.), Bucknor (8), Anderson (11).
Rebounds:  35:40.

Zuschauer: 3598.


Neues Trikotsponsor-Konzept

Neue Wege im Trikotsponsoring: TBB Trier verkauft Trikotfläche mehrmals pro Saison. – Erster Abnehmer mit Römerstrom bereits gefunden. – “Wir freuen uns sehr, dass unsere Partner diese Idee mit tragen!” –  Offene Spiele sind noch zu buchen.

Römerstrom_590

Manchmal muss man um die Ecke denken: Die TBB Trier stand zu Beginn der Saison 2014/15 vor der Situation, dass der Vertrag mit dem bestehenden Trikotsponsor aufgelöst wurde. Ein finanzieller Schaden entstand nicht, da der Vertrag ursprünglich gültig war und man sich mit dem betreffenden Partner einig werden konnte. Dennoch war die prominente Werbefläche auf dem Trikot erstmal blank und ein Nachfolger für die gesamte Saison kurzfristig nicht in Sicht.

In enger Zusammenarbeit mit ihrem Austatter PEAK ist es den Verantwortlichen der TBB Trier jetzt gelungen, aus der Not eine Tugend zu machen: Die Brustfläche der TBB-Trikots ist auch für kürzere Zeiträume als die gesamte Saison verkäuflich. Die “Mindestabnahme” für Sponsoren liegt bei zwei Spielen  - einmal Heim, einmal Auswärts. Längere Zeiträume sind natürlich auch möglich.

Den Anfang machen die Stadtwerke Trier mit ihrer Marke Römerstrom, die Marketingagentur PYRAMID SPORTS MARKETING hat bereits weitere Partner akquiriert, die sich die Brustfläche für mehrere Spiele gesichert haben.

Sebastian Merten, Geschäftsführer der TBB Trier: “Wir sind sehr froh, dass wir die Trikotfläche auf diesem Weg vermarkten können. Ich möchte mich auf diesem Wege bei unseren bestehenden Partnern bedanken, die diese Idee mit tragen und bereits kurzfristig das Trikot gebucht haben.”

Weitere Abschlüsse werden sicher noch folgen, es sind auch noch Spiele zu haben. Interessenten an einer der prominentesten Werbeflächen (inklusive TV-Zeit) können sich an Armin Margardt (Vorstand der PYRAMID SPORTS MARKETING SE) unter info@psm.lu wenden.


TBB U16: Saisonauftakt am Sonntag

U16 der TBB Trier startet mit einem Heimspiel gegen die Junior Baskets Rhein Neckar in die JBBL-Saison. – Tip Off am Sonntag, 11:30 Uhr in der AVG/MPG-Halle.  - “Wir müssen umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Damit haben wir eine Chance.”

TBB_JBBL_Team_590

Die Vorbereitung für die U16 der TBB Trier war lang, sie ging über einige Testspiele und -turniere, in denen Coach Simon Frey viel probieren konnte – und in denen die Spieler, von denen viele neu im JBBL-Kader stehen, Zeit hatten, sich einzugewöhnen. Am Sonntag nun zählt es: Mit den Junior Baskets Rhein Neckar kommt der erste Pflichtspiel-Gegner in die AVG/MPG-Halle. Ein Gegner, mit dem sich Simon Frey nicht wirklich beschäftigen will: “Wir müssen hauptsächlich auf uns achten – wie genau der Gegner spielt, ist im Vorfeld nicht so wichtig, das werden wir sehen. Ich erwarte, dass wir umsetzen, was wir uns vorgenommen und im Training erarbeitet haben – dass wir UNSEREN Plan einhalten. Dann haben wir eine Chance.”

Und dieser Plan sieht das vor, was Frey auch schon in den Tests mit seinen Jungs gespielt hat: Hohes Tempo, nach Möglichkeit über die volle Spielzeit, aggressive Defense und “nie aufgeben.”

“Die Tests haben gezeigt, dass wir mithalten können – wir müssen kontinuierlich daran arbeiten, dass es auch für 40 Minuten reicht”, sagt Frey. “Wir haben sicher noch einiges zu tun, aber wir sind auf einem guten Weg.” Der 23-jährige, der die Mannschaft im Frühsommer übernommen hatte, mahnt aber auch zum Realismus: “Für viele ist es das erste Spiel in der JBBL – von den Neuen können wir natürlich nicht zuviel erwarten. Wir müssen uns an dieses Niveau gewöhnen. Aber ich bin nach der Vorbereitung zuversichtlich.”

Tip Off in der AVG/MPG-Halle ist am Sonntag um 11:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

HIER geht’s zum Kader der U16.