TBB darf Spielbetrieb fortsetzen

Lizenzligaausschuss hat entschieden: TBB Trier darf weiter am Spielbetrieb teilnehmen. Aktion „Unser Herz schlägt grün“ zur Unterstützung der TBB startet. Am Sonntag Heimspiel gegen Göttingen.

Titel Rödl Joswig

Der Lizenzligaausschuss der Beko BBL hat der TBB Trier die Lizenz bis zum Ende der laufenden Saison erteilt. Das hat Guido Joswig, Pressesprecher der vorläufigen Insolvenzverwaltung, am Mittag auf der Pressekonferenz der TBB Trier mitgeteilt.

„Wir können die notwendigen Ausgaben bzw. Sachkosten für den Rest der Saison decken. Das haben wir der Liga gemeldet, der Lizenzligaausschuss hat unsere Unterlagen geprüft und entschieden, dass wir weiter am Spielbetrieb teilnehmen dürfen“, erklärt Joswig.

Damit steht endgültig fest, dass das Heimspiel am Sonntag (20:00 Uhr, Arena Trier) definitiv stattfinden wird. Schon jetzt sieht der Vorverkauf gut aus, die TBB rechnet mit großer Kulisse. Damit jeder die TBB unterstützen kann, werden auch Stehplatzkarten angeboten. Die TBB-Fans haben bereits einiges geplant, so soll es zum Beispiel eine große Choreo geben. Das Spiel, das live auf Sport1 übertragen wird, verspricht einige besondere Momente.

TBB-Trainer Henrik Rödl: „Die Unterstützung der Fans ist großartig, da kommt so viel, auch aus ganz Deutschland, ob das Plakate in Hagen oder Oldenburg sind, oder T-Shirts in Bamberg. Der Zuspruch ist in dieser Zeit sehr wichtig für uns.“

Zudem hat die TBB die Kampagne „Unser Herz schlägt grün“ offiziell vorgestellt. Es sind diverse Aktionen geplant, die es den TBB-Fans und Sponsoren ermöglicht, die TBB in der schwierigen Situation zu unterstützen. Die Auftaktveranstaltung findet am Samstagabend in der Arena Trier statt.

„Am Samstag ist unser Aufstieg in die erste Liga auf den Tag genau 25 Jahre her“, so Aufstiegstrainer und Arena-Chef Wolfgang Esser. „Wir haben deshalb eine kleine Jubiläumsfeier mit öffentlichem Training geplant. Einige bekannte Gesichter aus dem Aufstiegsteam werden auch da sein, die Ausstellung ‚25 Jahre erste Liga‘ und der dazugehörige Film werden zu sehen sein.“

Eine weitere Aktion kommt von den treusten der TBB-Fans: Eine Gruppe von Anhängern, die Heim- und Auswärtsspiel in den letzten Jahren gesehen haben, hat 5000 Pins mit der Aufschrift „ONE TEAM“ angeschafft, die ge gen eine Spende von 2 Euro pro Stück zugunsten des TBB e.V. ausgegeben werden

Die Kampagne “Unser Herz schlägt grün” wird maßgeblich unterstützt durch die Agentur Kühnen.

 


Nachwuchs: Kein gutes Wochenende

Die TBB U16 hat ihr Spiel in Hanau verloren, die U19 unterlag in Würzburg. Das NBBL-Team muss damit in die nächste Play-Down-Runde, Gegner ab dem 19. April ist der TV Langen.

titel

Die TBB U16 war eigentlich optimistisch nach Hanau gereist, schon zweimal hatte man in dieser Saison gegen die Hessen gewinnen. Aber natürlich witterten die Gastgeber in eigener Halle trotzdem ihre Chance. So lag Hanau anfangs knapp vorne, zur Halbzeit hatte aber Trier die Führung inne (38:44). Lange blieb es dabei, zum Ende hin ließen die Trierer aber – wie leider oft in letzter Zeit – nach, sodass Hanau das Spiel an sich reißen konnte und mit 84:77 gewann.

Simon Frey: „Wieder wurde das Spiel in den letzten Minuten entschieden, wieder gegen uns. Mit unserer Offensivleistung bin ich zufrieden, aber wir konnten in der Defense mal wieder Oliver Babitsch nicht kontrollieren.“

Hennen n.e., Heyd 1, Leonhardt 0, Schuh 4, Denne 3, Haas 15, Bosnjak 24, Fusenig 14, Karges 2, Frubörse n.e., Hermesdorf 12, Maier 2.

_____________________________________

Für die TBB U19 stand das zweite Spiel der Play-Down-Serie gegen die s.Oliver Baskets Akademie aus Würzburg an.

Die Trierer lagen früh zurück, kämpften dann zwar gut, konnten aber gegen die großen Würzburger um Tobias Weigl nicht genug ausrichten. Zur Halbzeit lag man 38:33 zurück, das Spiel ging mit 74:66 verloren. Topscorer war Sebastian Herrera mit 22 Punkten und 6 Rebounds. Luca Breu kam auf 15 Punkten, 9  Rebounds, 5 Assists und 4 Steals. Damit muss die TBB U19 noch eine Runde in den Play-Downs durchstehen. In zwei Wochen spielen die Trierer dann gegen den TV Langen, der die erste Play-Down-Serie gegen Chemnitz verloren hat.

Josip Bosnjak: „Wir haben viel besser gespielt als noch letzte Woche. Aber die Rebounds haben uns gekillt, wir sind unter den Körben einfach zu klein. Die Jungs haben alles gegeben. Jetzt gibt es noch eine Chance gegen Langen.“

Breu 15, Hennen 9, Schillmann 0, Maisel 5, Meier 6, Tomisic n.e., Ensch 5, Herrera 22, Romann 0, Schmitz 4, Milosevic 0.


TBB II: Niederlage gegen Heidelberg

Die TBB Trier II hat ihr letztes Heimspiel der Saison verloren. Gegen den USC Heidelberg gab es eine 71:78 Niederlage. Bester Trierer war Benedikt Breiling mit 18 Punkten.

TBB_Regio_590

In der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber das Spiel im Griff, lagen nach dem ersten Viertel mit 18:16 und zur Halbzeit mit 44:39 in Führung. Nach der Pause stellten die Heidelberger aber auf Zonenverteidigung um, damit hatten die Trierer große Probleme. Nur Benedikt Breiling rief eine gute Offensivleistung ab. Auf Seiten der Gäste überzeugte Ex-Trierer Christoph Rupp mit 19 Punkten.

Josip Bosnjak: „Wir haben in der zweiten Hälfte vergessen, den Korb zu attackieren. Wir haben uns nur noch auf unsere Würfe verlassen, das hat nicht gereicht. Kilian Dietz hat sich nach zehn Minuten verletzt und konnte nicht weiterspielen, das hat uns sehr wehgetan.“

Hennen 4, Milosevic 4, Maisel 5, Dietz 2, Dahlem 8, Herrera 8, T. Leonhardt 9, Ensch 8, Fritzen 2, Schillmann 1, Etringer 2, Breiling 18.


TBB II bestreitet letztes Heimspiel

Die TBB Trier II trifft heute Abend in der FSG-Halle auf den USC Heidelberg. Es ist das letzte Heimspiel der Saison. Sprungball ist um 20:15 Uhr. 

TBB_Regio_590

Nach zuletzt vier Siegen in Folge empfangen die erstarkten Trierer heute Abend in der FSG-Halle den Tabellenneunten USC Heidelberg, und damit erneut eine Mannschaft, die hinter den Trierern steht. Die TBB Trier II belegt zur Zeit mit elf Siegen und 13 Niederlagen den siebten Tabellenplatz.

Heidelberg zeigte sich zuletzt ebenfalls in guter Verfassung und konnte die letzten drei Saisonspiele gewinnen. Die Trierer sind leicht favorisiert in dieser Begegnung, grade zuhause ist die TBB II immer schwer zu bezwingen. Bereits das Hinspiel ging mit 67:64 an die Trierer.


TBB U16 verliert gegen Speyer

Die TBB U16 hat ihr Heimspiel gegen die BIS Baskets Speyer mit 56:74 verloren. Bester Trierer war Nicolas Fusenig mit 17 Punkten.

TBB_JBBL_Team_590

Die Trierer kassierten einen frühen Rückstand, nach dem ersten Viertel lagen sie 11:20 zurück. Danach kam man deutlich besser ins Spiel, gewann den zweiten Abschnitt und konnte so auf 29:36 verkürzen.

Im dritten Viertel hielt die TBB weitgehend den Abstand, konnte aber nicht richtig aufschließen. Im letzten Abschnitt drehte Jonas Buss-Witteler für Speyer auf, sodass das Spiel mit 56:74 etwas zu deutlich endete.

Simon Frey: „Es ist natürlich ärgerlich, dass wir verloren haben. Wieder haben wir eigentlich gut mitgehalten, waren lange Zeit immer auf Tuchfühlung. Aber am Ende haben wir wieder den Faden verloren. Wir hatten Hartinger gut unter Kontrolle, aber Buss-Witteler hat sehr gut spielt, ihn konnten wir am Ende nicht stoppen. Wir müssen das Spiel jetzt schnellstmöglich vergessen und uns konzentriert auf das Spiel in Hanau vorbereiten.“

Hennen 0, Heyd 4, Leonhardt 0, Schuh 0, Denne 0, Haas 13, Bosnjak 16, Fusenig 17, Maier 1, Fruböse, Hermesdorf 5.


TBB II siegt auch in Stuttgart

Die TBB Trier II hat ihr Auswärtsspiel gegen Stuttgart pflichtgemäß gewonnen. Nach einem lange ausgeglichenen Spiel haben die Trierer im letzten Viertel aufgedreht und deutlich mit 55:68 gewonnen. Es ist bereits der vierte Sieg in Folge.

TBB_Regio_590

Kurz lagen die Gastgeber aus Stuttgart in Führung (4:0, 5:3), aber Benedikt Breiling und Sebastian Herrera sorgten für den Ausgleich. Breiling traf im ersten Viertel traumwandlerisch von der Dreierlinie, unter anderem zum 10:15 und 16:22. Stuttgart verkürzte auf 18:22, Viertelpause.

Der MTV hielt jetzt aber gut mit, die Stuttgarter wollten unbedingt ihre Chance auf den Klassenerhalt wahren. So wechselte bald die Führung, David Rotim traf einen Dreier zum 27:24. Den Schwaben gelang es vor allem, die Offensive der Gäste aus Trier zu kontrollieren. Sebastian Herrera erzielte vier Punkte in Folge für Trier, Kilian Dietz stellte den 31:31-Halbzeitstand her.

Im dritten Abschnitt hatte die TBB weiter Probleme im Angriff, wie schon im zweiten Viertel konnten nur neun Punkte erzielt werden. Immerhin verteidigten auch die Trierer ihren Korb gut, sodass es nach 30 gespielten Minuten 40:40 stand.

Im Schlussviertel drehten die Gäste jetzt auf: Die Trierer legten einen 13:1-Lauf hin, an dem vor allem Kilian Dietz und Luca Breu beteiligt waren. Die Defense ließ in diesen Minuten nicht zu wünschen übrig, sodass es bald 41:53 stand. Es folgte eine schier endlose Freiwurfschlacht, Trier behielt aber die Kontrolle und gewann mit 55:68. Für die TBB II ist es bereits der vierte Sieg in Folge. Am nächsten Samstag empfängt das Team von Josip Bosnjak zuhause den USC Heidelberg zum letzten Heimspiel der Saison.

Josip Bosnjak: „Wir haben das Spiel eigentlich dominiert, keiner der Spieler hat mehr als 20 Minuten gespielt, das zeigt dass die Mannschaft einen Reifeprozess in der Saison gemacht hat. Im letzten Viertel sind wir ganz ruhig geblieben und haben unser Spiel durchgezogen. So wie es jetzt aussieht, haben wir Stuttgart in die zweite Regionalliga geschickt.“

Statistiken aus Stuttgart folgen.


TBB U19: Kein Auftakt nach Maß

Die TBB U19 hat das erste Spiel der Play-Downs verloren. Gegen die s.Oliver Baskets Akademie gab es eine 56:72-Niederlage. Am nächsten Wochenende haben die Trierer die Chance, den Heimvorteil zurückzuholen. Bester Trierer war Luca Breu mit 15 Punkten.

TBB_NBBL_590

Das erste Viertel verlief für den Trierer Nachwuchs nach Plan: Sasa Milosevic erzielte die ersten Punkte für Trier, die Würzburger spielten ihre Größenvorteile unter dem Korb aus und konnten so kurz in Führung gehen. Sebastian Herrera und Rupert Hennen punkteten für die TBB, 6:5. Ein kleiner Lauf von Breu, Hennen und Maisel brachte jetzt die 16:11-Führung. Zum Viertelende verkürzte die Akademie auf 19:16.

Im zweiten Abschnitt direkt der Ausgleich durch Würzburg von der Dreierlinie. Das Spiel war jetzt sehr ausgeglichen. Für Trier traf Alex Schillmann, die Gäste aber erhöhten auf 25:30. Trier kämpfte sich zurück, Nicolas Ensch traf den einzigen Trierer Dreier der Partie, 30:30 zur Pause.

Beide Teams starteten schleppend in die zweite Hälfte. Sebastian Herrera traf für Trier, Leon Ohms konterte für die Gäste von der Dreierlinie (32:33). Bei beiden Mannschaften fielen jetzt kaum noch Feldkörbe, das Spiel verlagerte sich an die Freiwurflinie. Da die TBB auch hier nicht treffsicher war, setzte sich Würzburg langsam ab, 41:49 stand es nach dem dritten Viertel.

Die TBB versuchte es hartnäckig weiter und spielte konzentrierten Basketball, aber auch freie und gut rausgespielte Würfe verfehlten ihr Ziel. Nur einer von 20 Dreiern fand sein Ziel (5%), auch aus dem Feld war die Quote nicht berauschend. So konnten die Gastgeber nicht verhindern, dass Würzburg sich bis auf 16 Punkte absetzen konnte. Am Ende unterlag die TBB U19 mit 56:72.

Spiel zwei der Serie findet am nächsten Sonntag in Würzburg statt. Gewinnt die TBB, kommt es am darauffolgenden Wochenende (Sonntag, 29. März, 15 Uhr) zum Entscheidungsspiel in Trier. Verliert die TBB die Serie, steht danach eine weitere Best-of-Three-Serie gegen den Verlierer aus dem Duell Chemnitz gegen Langen.

Josip Bosnjak: „Wenn wir besser getroffen hätten, hätte es auch umgekehrt ausgehen können. Wir haben nicht nur von außen nichts getroffen, unsere Quote war insgesamt schlecht. Gut war, dass wir wenige Turnovers hatten, dadurch waren wir 35 Minuten im Spiel. Würzburg hat die Rebounds deutlich gewonnen, aber das hat natürlich auch damit zu tun, dass wir sehr viele Fehlwürfe hatten. Wir haben Weigl nicht unter Kontrolle bekommen, da müssen wir uns was einfallen lassen für nächste Woche. Wir fahren nach Würzburg und werden versuchen, die Serie wieder nach Trier zu holen.“

Breu 15, Hennen 9, Schillmann 7, Maisel 5, Meier 0, Tomisic 0, Ensch 3, Herrera 12, Romann 0, Jarre 0, Schetter 0, Milosevic 5.


TBB U16 erwartet BIS Baskets Speyer

Die TBB U16 tritt am Sonntag zuhause gegen Speyer an. Die Trierer wollen einen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt, die Chancen stehen gut. Sprungball ist um 12:30 Uhr in der AVG/MPG-Halle.

TBB_JBBL_Team_590

Für die TBB U16 wird es langsam Zeit, in der Relegationsrunde Zählbares einzufahren. Eine gute Gelegenheit dafür kommt am Sonntag, wenn die Trierer in eigener Halle auf die BIS Baskets Speyer treffen. Speyer hat die Gruppe Südwest als Tabellenletzter abgeschlossen, ein Sieg ist also gut möglich. In der Relegationsrunde sind die Baskets bisher allerdings gut drauf, schon zwei Siege konnten aus den drei bisherigen Spielen eingefahren werden.

Sprungball in der AVG/MPG-Halle ist um 12:30 Uhr.

Topscorer der Speyerer ist Steven Hartinger, der 16.9 Punkte auflegt, dazu kommen 5.3 Rebounds. Viel effektiver und damit gefährlicher ist aber Jonas Buss-Witteler. Der Center kommt auf 16 Punkte und extrem starke 13.9 Rebounds pro Spiel.

Jan Karges fehlt der TBB, der Einsatz von Nino Haas ist fraglich.

Simon Frey: „Wir haben sehr intensiv trainiert in den letzten zwei Wochen, wir wollen auf jeden Fall gewinnen. Das ist ein sehr wichtiges Spiel für uns, die Jungs wissen das auch. Wir dürfen uns davon nicht beeinflussen lassen, ich bin gespannt wie wir damit umgehen. Ich bin aber zuversichtlich, dass es uns gelingt Speyer zu schlagen. Wir freuen uns über viele Zuschauer.“

Im Anschluss spielt die TBB U19 gegen Würzburg, es ist das wichtige erste Spiel in den Play-Downs.


TBB II reist nach Stuttgart

Die TBB II tritt am Samstagabend auswärts beim MTV Stuttgart an. Für die Trierer ist es bereits das zweite Auswärtsspiel in Folge gegen ein Team aus dem Tabellenkeller, die Siegesserie könnte auf vier Siege ausgebaut werden.

TBB_Regio_590

Für die TBB Trier II steht erneut eine schwierige Auswärts-Aufgabe an: Nachdem man letzte Woche in Gießen war, geht es nun zum nächsten Team, das mit dem Rücken zur Wand steht und unbedingt siegen will. Der MTV Stuttgart hat mit sieben Siegen zwar immerhin sechs Punkte mehr auf dem Konto als Gießen, bei einer Niederlage geht es aber auch für sie höchstwahrscheinlich in die zweite Regionalliga. Die TBB hat sich mit zehn gewonnenen Spielen längst ins sichere Mittelfeld begeben und geht somit als Favorit in die Partie. Auch das Hinspiel gewannen die Trierer mit 56:48.

Für TBB II-Trainer Josip Bosnjak gilt es auch, seine jüngeren Spieler um Sebastian Herrera etwas zu schonen, denn schon am Sonntagnachmittag steht für das NBBL-Team das wichtige Play-Down-Spiel gegen Würzburg an.

Die wichtigsten Spieler bei Stuttgart sind seit Jahren Marco Schlafke und David Rotim. Aufbausspieler Schlafke kommt auf 16 Punkte und 2.9 Assists im Schnitt, Forward Rotim erzielt 14.9 Punkte und 8.6 Rebounds pro Spiel.

Josip Bosnjak: „Die Situation ist sehr ähnlich wie letzte Woche in Gießen. Stuttgart hat noch die Chance auf den Klassenerhalt und wird alles daran setzen, das Spiel zu gewinnen. Sie werden sehr körperlich spielen, darauf müssen wir uns einstellen. Aber wir haben in der letzten Woche viel Selbstbewusstsein getankt, wir wissen dass wir so ein Spiel schaukeln können. Wir müssen Rotim und Schlafke stoppen, wenn das gelingt haben wir eine gute Siegeschance.“


TBB U19: Start in die Play-Downs!

Die TBB U19 startet am Sonntag in die Play-Downs. In der Best-of-Three-Serie wird ausgespielt, wer in der Liga bleiben darf. Gegner ist die s.Oliver Baskets Akademie Würzburg. Spiel 1 findet in Trier statt, Sprungball ist am Sonntag um 15 Uhr in der AVG/MPG-Halle.

TBB_NBBL_590

Endlich geht’s los: Die TBB U19 startet am Sonntag in die Play-Downs. Allein das ist für die Trierer Nachwuchsabteilung schon erfreulich, in den letzten Jahren gab es einige Probleme beim Kampf um den Klassenerhalt. Jetzt ist das aus eigener Kraft möglich, die Trierer haben als Tabellensechster sogar eine gute Ausgangsposition. Damit beginnt nun der interessanteste Teil der Saison, die KO-Runde. Und wenn es nach der TBB geht, dauert die Saison nur zwei Spiele. Denn die können ausreichen.

Gespielt wird Best-of-Three, die TBB hat sich mit dem fünften Tabellenplatz auch das Heimrecht erspielt. Das erste und das eventuell nötige dritte Spiel finden also in der AVG/MPG-Halle statt.

Gegner ist die s.Oliver Baskets Akademie aus Würzburg, die die reguläre Saison als siebter in der Gruppe Südost abgeschlossen hat. Besonders ein Spieler ragt heraus, Constantin Ebert (17.6 Punkte, 3.8 Rebounds, 1.8 Assists), der auch im ProA-Kader der Würzburger steht. Er hat allerdings erst fünf Spiele mit dem NBBL-Team absolviert, bei den vier Siegen seiner Mannschaft war er nicht dabei.

Topscorer bei den Siegen war Power Forward Tobias Weigl im Schnitt kommt er auf 14.9 Punkte und 6.7 Rebounds.

Bei der TBB fehlt weiter Jan Schmitz, alle anderen Spieler sind fit und gehen hochmotiviert in das erste Play-Down-Spiel.

Josip Bosnjak: „Wir hatten viel Spaß im Training in den letzten beiden Wochen, die Jungs machen einen guten Job. Wir werden Würzburg sehr ernst nehmen und zuhause ganz aggressiv spielen damit wir das Spiel gewinnen. Das erste Spiel ist bei Best-of-Three das wichtigste. Wir dürfen nicht verkrampfen sondern müssen mannschaftsdienlich spielen und die beste Option suchen. Wenn wir gut verteidigen, denke ich dass wir offensiv genug Waffen haben, um das Spiel zu gewinnen.“