Nachwuchs: So war das Wochenende [28.10.]

Wir werfen einen Blick zurück auf das vergangene Wochenende, an dem nicht nur die TBB Trier spielte, sondern auch ihre zweite Mannschaft TBB II sowie die Junior Teams U 19 und U16. 

marian-dahlem-Tübingen_590

TBB II – SV 03 Tübingen – 49:58 (Regionalliga Südwest)

Am Ende waren es die Kleinigkeiten, die entschieden: Josip Bosnjaks junge Truppe hatte dem eingespielten Gegner aus Schwaben nicht genug entgegen zu setzen – zur Halbzeit stand es zwar noch 28:29, am Ende reichte es gegen das Tübinger Kollektiv allerdings nicht. Bosnjak sieht’s positiv: Die jungen NBBL-Spieler im Regionalliga-Trikot trugen insgesamt 27 Punkte bei – “das macht Lust auf mehr”.

Zum Spielbericht
Zu den Stats
Zum Play By Play
Zum Spielplan

 Junior Baskets Rhein Neckar – TBB U19 – 59:55 (NBBL Südwest)

Schade drum: Die TBB U19 verliert ihr Auswärtsspiel in Heidelberg knapp mit 59:55 – gegen eine starke Zonenverteidigung und trotz 24 Punkten von Nils Maisel. So warten die Jungs von Josip Bosnjak in der NBBL weiter auf den ersten Sieg – nächste Gelegenheit dazu ist erst am 16. November gegen Frankfurt, vorher ist spielfrei!

Zum Spielbericht
Zu den Stats
Zum Spielplan

SG Rheinhessen – TBB U16 – 107:59  (JBBL Mitte/West)

Das war überdeutlich: Die U16 der TBB verliert ihr Auswärtsspiel bei der SG Rheinhessen am Sonntag mit 107:59 – nach einem guten ersten Viertel leistete sich die Mannschaft von Simon Frey vor und nach der Halbzeit zu viele Ballverluste. Frey ist denn auch mit der Höhe unzufrieden: “Rheinhessen war besser, aber nicht SO viel besser – wir haben viel richtig gemacht, das Spiel aber definitiv im zweiten Viertel verloren.”

Zum Spielbericht
Zu den Stats
Zum Spielplan

 


JBBL: Zu viele Ballverluste

TBB U16 verliert ihr Auswärtsspiel gegen SG Rheinhessen zu hoch mit 107:59 – “Sie waren besser, aber nicht SO viel besser.” – Jan Karges mit Double-Double.

TBB_JBBL_Team_590

Die U16 der TBB Trier hat am vergangenen Sonntag ihr Auswärtsspiel bei der SG Rheinhessen mit 107:59 verloren. Coach Simon Frey benennt den Grund für die deutliche Niederlage: “Wir haben Rheinhessen im zweiten Viertel den Ball regelrecht in die Hände gelegt, das war nicht in Ordnung.” Am Ende waren es 37 Ballverluste, die für Freys Team gescoutet wurden – natürlich zuviel. Dabei war der Coach zunächst nicht unzufrieden: “Wir waren körperlich unterlegen, haben am Anfang aber viel richtig gemacht: gut ausgeboxt, gut mitgehalten. Die Viertel zwei und drei waren dann leider das Gegenteil.” In der Tat war der Rückstand nach dem ersten Viertel mit 20:16 durchaus vertretbar. Dann drehten die Hausherren auf, spielten ihre Überlegenheit aus – und profitierten allerdings hauptsächlich von den Trierer Fehlern. Dass die Einstellung stimmte, zeigt ein Blick in die Reboundstatistik: Trotz der körperlichen Unterlegenheit verlor die TBB U16 das Reboundduell nur mit 37:40.

Frey moniert denn auch hauptsächlich die Höhe der Niederlage: “Der Gegner war besser – aber nicht SO viel besser. Wir haben das Spiel im zweiten Viertel verloren. Wenn wir ans erste Viertel anknüpfen können, und ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingt, können wir in der Liga bestehen. Wir arbeiten weiter.”

Hennen V., (1), Maier (0), Leonhardt (0), Arendt (8), Denne (0), Haas (4), Bosnjak (8/6), Fusenig (10), Karges (14/12), Schuh (5), Hermesdrof (9), Müller (0).

Rebounds: 40:37.


Regio: Am Ende entscheiden Kleinigkeiten

TBB II verliert 49:58 gegen SV 03 Tübingen.  - Nils Maisel mit 12 Punkten und 4 Rebounds. 

breu-craislheim_590

Luca Breu gelangen gegen Tübingen 8 Punkte. Archivfoto: Uli Kaurisch.

Zu Beginn des Spiels standen beide Teams vor allem defensiv sehr gut, 10:15 hieß es nach den ersten zehn Minuten. Dann drehte Trier auf und legte sein bestes Viertel auf das Parkett. So war man zur Halbzeit auf einen Zähler an die favorisierten Tübinger herangekommen, und es ging mit 28:29 in die Pause. „Die Chance war da.“, sagte Josip Bosnjak, der allerdings bereits vor der Erfahrung und dem Teamplay der Gäste gewarnt hatte. Und genau diese beiden Faktoren kamen in der zweiten Hälfte zum Tragen. Jeder gewonnene Offensiv-Rebound wurde postwendend in Punkte umgewandelt. Vor allem der Tübinger Rouven Hänig ließ die Defense der Hausherren wackeln – er erzielte 17 Punkte und holte 18 Rebounds.

Tübingen nutze seine Chancen treffsicher aus, während es auf Trierer Seite an Treffsicherheit mangelte. Eine Trefferquote aus dem Feld von nur 32,8% getroffenen Würfen empfand auch Bosnjak als “zu wenig”. Die Wurfquoten der TBB II sowie die kaltschnäuzige Erfahrenheit der Gäste aus Tübingen entschieden schlussendlich das Spiel.

Erfreulich ist allerdings, dass von den 49 erzielten Trierer Punkten über die Hälfte von den jüngeren Spielern erzielt wurde. „27 Punkte haben unsere jungen NBBL-Spieler gemacht – das ist sehr gut und macht Lust auf mehr“, so Bosnjak.

Breu (8), Hennen (3), Meier (0/2), Maisel (12/4), Dietz (6/3), Dahlem (0), Schillmann (0), Leonhardt T. (5/3), Ensch (5), Fritzen (3), Milosevic (2), Breiling (5/10)

Rebounds: 34:37

 


NBBL: “Da war mehr drin” – U19 verliert knapp

 TBB U19 muss sich in Heidelberg mit 59:55 knapp geschlagen geben. – Nils Maisel Topscorer mit 24 Punkten – Nächste Woche spielfrei.

TBB_NBBL_590

Die U19 der TBB Trier musste auch im zweiten Spiel der Saison eine Niederlage hinnehmen. Die Mannschaft von Josip Bosnjak verlor am Sonntag in Heidelberg gegen die Junior Baskets Rhein Neckar denkbar knapp mit 59:55.

Dass es ein spannendes Spiel werden würde, hatte der Coach schon vor Tip-Off versprochen, doch im ersten Viertel spielten nur die Gastgeber. Die Junior Baskets Rhein Neckar gingen schnell mit 8:0 in Führung und ließen im Laufe der Partie fast nichts mehr anbrennen. „Nach dem 8:0 sind wir nur noch hinterher gelaufen“, fasst Bosnjak zusammen. Aber es hätte auch anders ausgehen können: „Wären wir nicht so unkonzentriert gestartet, hätte es anders ausgesehen. Wir haben unser Momentum nicht genutzt“.

Nach einem schwachen ersten Viertel, mit lediglich sechs Punkten auf Trierer Seite, wurde das Tempo im zweiten Abschnitt angehoben, so dass man mit einem 22:29 Rückstand in die Pause ging.

Es war vor allem Nils Maisel und Luca Breu zu verdanken, dass die Junior Baskets Rhein Neckar für die TBB in Reichweite blieben. Der 17-jährige Maisel machte 24 Punkte, während Breu zehn Rebounds sicherte. Doch das sollte am Ende nicht reichen, auch wenn das TBB Junior Team in den letzten zehn Minuten noch einmal alles in die Waagschale warf. Grund dafür war die Spielweise des Gegners, die Trier immer wieder vor Probleme stellte. Heidelberg spielte 38 Minuten lang Zonenverteidigung – „Zone ist unsere Schwäche“, gibt Bosnjak zu. Alles in allem ist er aber durchaus zufrieden: „Es war zu erwarten, dass es gegen eine Zone spielende Mannschaft nicht einfach wird. Mit vier Punkten auswärts zu verlieren geht also in Ordnung“.

Die Mannschaft hat nun zwei Wochen Zeit um sich intensiv auf das nächste Spiel und den hoffentlich damit verbundenen ersten Sieg vorzubereiten. Die nächste Partie bestreitet das TBB Junior Team erst am 16.11 gegen Eintracht Frankfurt/FRAPORT SKYLINERS.

TBB Junior Team: Breu (8/10), Hennen (7/3), Emmerich (2), Maisel (24), Meier (5/4), Tomisic (2), Schillmann (2), Romann (0), Schetter (0), Schmitz (2/6), Milosevic (0),

Rebounds: 42:44

Zum Boxscore: HIER klicken.

 

 


Mit mehr Glauben zum ersten Saisonsieg

Zweites Saisonspiel in der NBBL für U19 des TBB Junior Teams gegen die Junior Baskets Rhein Neckar . – „Es wird spannend!” - Tip Off um 15:00 Uhr. – TBB U 16 trifft auswärts auf die SG Rheinhessen.

TBB_NBBL_590

Am Sonntag erwartet die U19 der TBB ihr zweites Saisonspiel in der NBBL Südwest. In Heidelberg trifft das TBB Junior Team auf die Junior Baskets Rhein Neckar. Coach Josip Bonjak verspricht ein spannendes Spiel. Das Team aus Heidelberg besiegte am letzten Spieltag die BIS Baskets aus Speyer auswärts mit 75:58. „Heidelberg wird definitiv mit Aufwind spielen. Sie haben gute Leistungen erzielt und wollen daran nahtlos anknüpfen“, so Bosnjak. Überragender Spieler auf Heidelberger Seite war Li Shawn, der dem Gegner 29 Punkte einschenkte.

Aber auch die Trierer müssen sich trotz der 76:59 Niederlage am ersten Spieltag gegen Team Urspring nicht verstecken. „Ich denke, dass wir in Heidelberg etwas holen können“, gibt sich der Coach zuversichtlich. Grund dafür ist unter anderem auch Luca Breu, der gegen Urspring 19 Punkte erzielte. Darüber hinaus sind auch diesmal alle Spieler fit. „Die Jungs müssen mehr an den Sieg glauben; daran, dass es möglich ist. Das ist nicht einfach, aber auch nicht unmöglich.”

Bereits um 11:00 Uhr muss die U16 der TBB Trier am Sonntagmorgen ran: Für die Jungs von Coach Simon Frey geht es auswärts gegen die SG Rheinhessen.


TBB II: Der zweite Sieg soll her

TBB Trier II steht gegen SV Tübingen 03 vor einem schwierigen Spiel. – Tip Off in der AVG/MPG-Halle am Samstag um 17:00 Uhr.

TBB_Regio_590

In der Regionalliga empfängt die TBB Trier II am Samstag den SV Tübingen 03. Coach Josip Bosnjak sieht ein schwieriges Spiel auf seine Mannschaft zu kommen: „Gegen Tübingen wird es schwer werden. Es ist eine sehr eingeschworene Mannschaft, die schon seit langer Zeit zusammen spielt.“ Jedoch wollen sich seine jungen Spieler gegen die Gäste, die sehr viel Wert auf basketballerische Grundlagen legen, durchsetzen.

Mut macht Bosnjak die Tatsache, dass es sich um ein Heimspiel handelt, denn beim letzten Spiel in eigener Halle konnte die TBB II ihre Gäste aus Crailsheim mit 67:65 n.V. besiegen.

Die Auswärtspartie am vergangenen Spieltag ging allerdings verloren. Die Scan Plus Baskets aus Elchingen besiegten die TBB Trier II mit 86:69. Die Zuschauer in Elchingen sahen ein ausgeglichenes erstes Viertel – 22:21 stand es nach zehn Minuten. Auch der Hallbzeitstand war mit 45:34 vertretbar. Der Endstand 86:69 ist aber für Bosnjak ein zu hohes Ergebnis: „Wir haben in den letzten zwei Minuten zu viele Dummheiten gemacht“.

Für das Spiel am Samstag stehen alle Spieler zur Verfügung, denn auch Benedikt Breiling ist wieder fit. Er musste im letzten Spiel verletzt pausieren. Tip Off der Partie ist um 17:00 Uhr.


TBB U16: Niederlage zum Auftakt

U16 der TBB Trier startet mit einer 52:92 Niederlage gegen die Junior Baskets RheinNeckar in die JBBL-Saison . – „Wir haben uns deutlich unter Wert verkauft“. – Nächstes Spiel bereits am Sonntag in Mainz.  

20141019_H_RheinNeckar_5_Kaurisch_590

Im ersten Spiel der neuen JBBL-Saison musste die U16 der TBB Trier eine deutliche Niederlage hinnehmen – 52:92 hieß es am Ende für die Gäste, zur Halbzeit lag das TBB Junior Team mit 29:47 hinten. Ein Ergebnis, das für Coach Simon Frey in dieser Höhe nicht in Ordnung geht: „Wir haben uns deutlich unter Wert verkauft. Das Spiel hätte auch auf Augenhöhe ausgehen können.“

Seine Jungs erwischten dabei einen schlechten Start: Die ersten beiden Angriffe wurden verfehlt, die Gäste konterten zur 0:4 Führung. „Da ist die Moral natürlich erstmal unten“, so Frey. Die U16 agierte in der Anfangsphase nervös und unkonzentriert – viele einfache Würfe wurden nicht getroffen und Freiwürfe gingen daneben. Auf der anderen Seite des Courts hatten die Junior Baskets Rhein Neckar durch einige eins-gegen-null-Situationen leichtes Spiel.

„Das Spiel war nicht schlecht“, so Frey weiter, „wir haben viele neue Spieler, die noch keine JBBL Erfahrung haben. Aber alle haben gespielt und Spielpraxis gesammelt.“ Nicolas Fusselig gelangen 18 Punkte, Valentin Baumbach sammelte 7 Rebounds.

Diese Woche steht noch einmal intensives Training an. Zweimal pro Tag wird derzeit trainiert – auch um am Sonntag top vorbereitet in Mainz das Spiel gegen die SG Rhein Hessen zu bestreiten. Frey blickt positiv auf die anstehende Partie: „In der Divison Mitte/West gibt es keinen Gegner, der nicht schlagbar für uns ist. Wir wollen jedes Spiel gewinnen und so fahren wir auch nach Mainz“.

TBB Junior Team:

Hennen (4), Heyd (2), Leonhardt (0), Baumbach (4/7), Denne (3), Haas (2), Bosnjak (6), Fusenig (18), Karges (0), Arendt (0), Hermesdorf (11), Fruböse (2).

Rebounds: 35:43.

 


TBB U16: Saisonauftakt am Sonntag

U16 der TBB Trier startet mit einem Heimspiel gegen die Junior Baskets Rhein Neckar in die JBBL-Saison. – Tip Off am Sonntag, 11:30 Uhr in der AVG/MPG-Halle.  - “Wir müssen umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Damit haben wir eine Chance.”

TBB_JBBL_Team_590

Die Vorbereitung für die U16 der TBB Trier war lang, sie ging über einige Testspiele und -turniere, in denen Coach Simon Frey viel probieren konnte – und in denen die Spieler, von denen viele neu im JBBL-Kader stehen, Zeit hatten, sich einzugewöhnen. Am Sonntag nun zählt es: Mit den Junior Baskets Rhein Neckar kommt der erste Pflichtspiel-Gegner in die AVG/MPG-Halle. Ein Gegner, mit dem sich Simon Frey nicht wirklich beschäftigen will: “Wir müssen hauptsächlich auf uns achten – wie genau der Gegner spielt, ist im Vorfeld nicht so wichtig, das werden wir sehen. Ich erwarte, dass wir umsetzen, was wir uns vorgenommen und im Training erarbeitet haben – dass wir UNSEREN Plan einhalten. Dann haben wir eine Chance.”

Und dieser Plan sieht das vor, was Frey auch schon in den Tests mit seinen Jungs gespielt hat: Hohes Tempo, nach Möglichkeit über die volle Spielzeit, aggressive Defense und “nie aufgeben.”

“Die Tests haben gezeigt, dass wir mithalten können – wir müssen kontinuierlich daran arbeiten, dass es auch für 40 Minuten reicht”, sagt Frey. “Wir haben sicher noch einiges zu tun, aber wir sind auf einem guten Weg.” Der 23-jährige, der die Mannschaft im Frühsommer übernommen hatte, mahnt aber auch zum Realismus: “Für viele ist es das erste Spiel in der JBBL – von den Neuen können wir natürlich nicht zuviel erwarten. Wir müssen uns an dieses Niveau gewöhnen. Aber ich bin nach der Vorbereitung zuversichtlich.”

Tip Off in der AVG/MPG-Halle ist am Sonntag um 11:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

HIER geht’s zum Kader der U16.


U19: Auftaktniederlage gegen Urspring

TBB U19 verliert auswärts in Urspring gegen körperlich überlegene Gastgeber – “Die Einstellung hat gestimmt”.

TBB_NBBL_590

Am letzten Sonntag war die U19 der TBB Trier mit einem schweren Auswärtsspiel in Urspring in die Saison gestartet. Erwartungsgemäß spielten die Gastgeber ihre Reboundüberlegenheit aus – da halfen auch 19 Punkte von Luca Breu und 7 Assists von Rupert Hennen nichts. “Körperlänge hat im Basketball gewisse Vorteile”, konstatierte Josip Bosnjak lapidar – sein größter Spieler ist 2,01 Meter groß, Urspring hat gleich zwei Spieler mit 2.08 Meter auf dem Bogen. Entsprechend endete das Reboundduell mit 49:26 ebenso deutlich wie das Spiel: Die TBB U 19 verlor mit 76:59. Aber: “Die Einstellung hat gestimmt, das Teamplay war in Ordnung – es gibt keinen Grund jetzt die Köpfe hängen zu lassen.”, so Bosnjak weiter.


TBB II schlägt Crailsheim nach Verlängerung

Die TBB Trier II hat nach drei Niederlagen in Folge das erste Erfolgserlebnis: Die Mannschaft von Josip Bosnjak schlug am Samstag den bisher unbesiegten TSV Crailsheim II in einer hochspannenden Partie mit 67:65 nach Verlängerung. Beste Trierer waren Luca Breu mit 16 Punkten und Kilian Dietz mit 13 Punkten und 7 Rebounds. Benedikt Breiling kratzte mit 10 Punkten und 9 Rebounds am Double-Double.

Breu_Crailsheim_590

Josip Bosnjak ist zufrieden mit seiner Mannschaft. “Die längere Bank hat heute den Unterschied gemacht, wir konnten 11 Spieler einsetzen und hatten so am Ende mehr Kraft, auch für die Verlängerung, so Josip Bosnjak. In der Overtime ging Trier schnell mit 5 Punkten in Führung – das reichte am Ende.

Breu (16), , Hennen (2), Maisel (3), Dietz (13/7), Dahlem (7), T. Leonhardt (10/5), Befort (0/3), Ensch (6), Fritzen (0/3), Hopp (0), Breiling (10/9), E. Leonhardt (0).
Rebounds: 37:41.

HIER geht’s zum Boxscore: