TBB U16: Niederlage gegen Langen beendet Vorrunde

Die TBB U16 hat ihr Heimspiel gegen den TV 1862 Langen mit 51:63 verloren. Bester Trierer war Jan Karges mit 13 Punkten und 12 Rebounds. Die TBB beendet die Vorrunde auf Platz fünf.

TBB_JBBL_Team_590

Beide Mannschaften fanden nur schwer ins letzte Spiel der Vorrunde. Langen lag in den ersten Minuten knapp vorne, vor allem durch Offensivrebounds wurde gepunktet. Dann begannen auch die Trierer, unter dem Korb besser zu arbeiten, Jan Karges schnappte sich einen Offensivrebound und legte zum 8:7 ein; die Gäste nahmen die Auszeit. Niklas Pons, der alles überragende Mann der Gäste, traf jetzt seine Würfe und erzielte das 8:11. Jan Karges scorte weiter für Trier, die Gastgeber blieben aber im Rückstand. In der letzten Sekunde traf Nicolas Fusenig aus der Mitteldistanz zum 16:18.

Den Trierern gelang es jetzt, ihr Setplay erfolgreich durchzuziehen, Nicolas Fusenig kam unter dem Korb frei zum Abschluss und konnte den 20:20-Ausgleich erzielen. Wenig später konnte man nochmal kurz in Führung gehen (22:21), dann hatte Langen wieder einen kleinen Run. Die Nummer 15 der Gäste traf zum 26:30. Niels Leonhardt konnte auf 28:30 verkürzen, dann folgen sehr unschöne eineinhalb Minuten für die TBB: Langens Niklas Pons konnte zweimal zu frei von der Dreierlinie abdrücken und erhöhte so auf 28:36, David Di Liberto traf dann mit der Halbzeitsirene von der Mittellinie – 28:39.

Dass es kein Highscoring-Game werden würde, war in der ersten Halbzeit schon abzusehen. Nach der Pause wurde es aber noch offensichtlicher, beide Teams stellten das Scoring fast vollständig ein. Trier und Langen trafen jeweils dreimal aus dem Feld. Immerhin konnten die Gastgeber mehr Fouls ziehen und so von der Freiwurflinie verkürzen, besonders Niels Leonhardt war hier erfolgreich, er erzielte das 39:46.

Es wurde nun Zeit für die Trierer, den Rückstand aufzuholen, wenn man die Vorrunde mit einem Sieg beenden wollte. Und tatsächlich übernahm Nicolas Fusenig Verantwortung und verkürzte auf 45:49. Trier war jetzt heiß, Vincent Hennen traf aus der Ecke zum 50:51. Jetzt allerdings schaffte es die Defense der TBB schon wieder nicht, Niklas Pons zu stoppen, der mit zwei schnellen Korblegern wieder ein wenig Abstand zwischen die Teams brachte. Das war zu viel für die Gastgeber, sie brachten jetzt trotz einer Auszeit von Simon Frey jetzt nichts mehr zu Stand, Langen erhöhte bis auf 63:51.

Simon Frey: „Wir haben es nicht geschafft, das umzusetzen, was wir uns vorgenommen haben. Die zwölf Punkte Unterschied waren die teilweise sehr glücklichen Dreier, die Langen getroffen hat. Mit unserer Trefferquote heute ist es sehr schwer, ein Spiel zu gewinnen. Dennoch hat es fast geklappt, am Ende hat ein wenig die Kraft gefehlt.”

Die TBB U16 beendet die Vorrunde auf Platz fünf. In drei Wochen beginnt die Relegationsrunde, dann stehen nochmal zehn Spiele an.

Hennen 3, Heyd 4, Leonhardt 9, Schuh 0, Pak 0, Haas 10, Fusenig 10, Karges 13, Fruböse 2, Hermesdorf 0.

Tabelle Gruppe Mitte/West:

JBBL Abschlusstabelle Vorrunde 1415


TBB U19: Vierter Heimsieg in Folge!

Die TBB U19 hat ihr Heimspiel gegen die Junior Baskets Rhein Neckar gewonnen. Die Heidelberger, die vor Trier in der Tabelle stehen, wurden sensationell mit 91:49 geschlagen. Bester Trierer war Sebastian Herrera mit 24 Punkten und 11 Rebounds, Luca Breu kam auf 21 Punkte und 4 Assists.

TBB_NBBL_590

Josip Bosnjak: “Das war ein super Spiel heute. Die Jungs haben genau das umgesetzt was wir im Training gemacht haben, das hat perfekt funktioniert. Wir müssen jetzt darauf achten, dass wir nicht abheben. Wir werden weiter trainieren, in zwei Wochen kommt dann Urspring zu uns.”

Breu 21, Hennen 1 (6 Assists), George 0, Maisel 6 (5 Assists), Meier 13 (6 Rebounds), Tomisic 0, Ensch 5, Herrera 24, Romann 0, Schillmann 7, Schetter 8, Milosevic 6.

Ausführlicher Bericht folgt.

Tabelle:

NBBL Tabelle 150125

 


Zuhause nachlegen: TBB U19 vs. Heidelberg

Die TBB U19 tritt am Sonntag zuhause gegen die Junior Baskets Rhein Neckar an. Die Trierer wollen ihren guten Lauf verlängern. Sprungball ist um 14:00 Uhr in der AVG/MPG-Halle.

TBB_NBBL_590

Die TBB U19 ist aktuell in ziemlich guter Form. Mit sechs Niederlagen waren die Trierer in die Saison gestartet, seit Mitte Dezember aber läuft es rund; drei Siege aus fünf Spielen konnten eingefahren werden. Und am Sonntag steht bereits die nächste Chance auf einen Heimsieg an. Zu Gast sind die Junior Baskets Rhein Neckar aus Heidelberg.

Heidelberg steht mit fünf Siegen aus zehn Spielen auf dem fünften Tabellenplatz, Trier ist mittlerweile bis auf Platz sechs vorgerückt. Der soll unbedingt gehalten werden, hat Trainer Josip Bosnjak als Ziel ausgegeben. Wer als sechster die Saison beendet, hat Heimrecht in den Play-Downs, ganz wichtig auf dem Weg zum Klassenerhalt. In den Play-Downs, die nach der regulären Saison Mitte März beginnen, spielen die Teams der Plätze fünf bis acht im KO-System Absteiger aus. Die Tabellenneunten der Divisionen steigen sofort ab. Gespielt wird Best-of-Three, wer sich zwei Siege sichert, bleibt drin und darf in die Sommerpause.

Die Junior Baskets verteilen die Scoringlast auf mehrere Schultern. Constantin Schmitt (12,6), Matthew Kuntz (11,3), Sinan Elmas (11,2) und Shawn Li (10,5) punkten zweistellig. Bester Rebounder ist Center Elmas mit 6,6 Abprallern, Guard Kuntz verteilt 3,7 Assists.

Bei Trier fehlt Jan Schmitz, ansonsten kann Josip Bosnjak auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Josip Bosnjak: „Heidelberg ist fünfter, sie haben noch die Chance in die Playoffs zu kommen, sie werden daher sehr motiviert nach Trier kommen. Aber ich denke, dass wir im Moment einen guten Lauf haben. Für uns ist es wichtig, wieder als Mannschaft aufzutreten, gut zu rebounden und den Korb zu attackieren. Wir wollen unsere Position als sechster festigen. Heidelberg ist eine geschlossene Mannschaft, die viel Zone spielt, damit kommen viele Teams nicht zurecht. Wir hatten eine sehr gute Trainingswoche mit dem Schwerpunkt, gegen Zone zu spielen.“

Tabelle:

NBBL Tabelle 150123


TBB U16: Vorrunde endet gegen Langen

Die TBB U16 tritt am Sonntag zuhause zum letzten Spiel der Vorrunde an, Gegner ist der TV 1862 Langen. Trainer Simon Frey erwartet ein enges Spiel. Sprungball ist um 11:30 Uhr in der AVG/MPG-Halle, im Anschluss trifft die TBB U19 auf Heidelberg.

TBB_JBBL_Team_590

Zum Ende der Vorrunde kommt es in der U16-Bundesliga noch einmal zu einer besonders interessanten Begegnung für die Trierer Auswahl. Zu Gast ist der TV 1862 Langen, eines der Teams, die mit den Moselanern den Weg in die Relegationsrunde antreten werden.

Ein letzter Härtetest also, beide Teams wollen wissen wo sie stehen und mit welchen Erwartungen sie in die nächste Gruppenphase gehen können. Die Vorzeichen stehen nicht schlecht. Langen hat gegen alle Teams der Division mindestens einmal verloren, auch gegen den Tabellenletzten Hanau. Nur die TBB hat Langen noch nicht geschlagen, das Hinspiel endete sogar deutlich mit 91:63. Mitte des zweiten Viertels hatten die Trierer noch geführt, aber die Verletzung von Topscorer Nicolas Fusenig warf das Team von Trainer Simon Frey aus der Bahn. Fusenig ist seit dem letzten Spiel wieder am Start, beste Voraussetzungen also für eine Revanche.

Der interessanteste Spieler in Reihen der Langener ist Niklas Pons, und damit gleichzeitig der, auf den die TBB in der Verteidigung Acht geben muss. Der Guard legt 21,1 Punkte, 10,3 Rebounds, 4 Assists und 4 Steals pro Spiel auf, ein beeindruckendes Gesamtpaket.

Die TBB U16 wird die Vorrunde voraussichtlich als vorletzter der sechs Teams in der Mitte/West-Gruppe abschließen. Ab dem 15. Februar beginnt die Relegationsrunde, noch einmal zehn Spiele, die beiden Letztplatzierten steigen ab.

Das Spiel beginnt um 11:30 Uhr und ist der erste Teil des Heimspielsonntags der Trierer Nachwuchsteams. Im Anschluss (14:00 Uhr) trifft die TBB U19 auf die Junior Baskets Rhein Neckar aus Heidelberg.

Simon Frey: „Langen geht als Favorit ins Spiel, sie stehen vor uns in der Tabelle und haben das Hinspiel deutlich gewonnen. Aber wir haben letzte Woche in Frankfurt sehr gut gespielt, wir werden versuchen, die Leistung aus dem Spiel mit zunehmen. Wir dürfen nicht so viele Offensivrebounds zulassen und wollen Niklas Pons besser kontrollieren als im Hinspiel Es wäre schön, wenn uns wieso so ein gutes erstes Viertel wie in Frankfurt gelingt, dann können wir das Spiel sehr lange offen halten und werden sehen, was geht. Wir wollen natürlich einen positiven Abschluss der Vorrunde.“

 

Vom letzten Spiel der TBB U16 in Frankfurt gibt es eine Videozusammenfassung, produziert von den Kollegen bei der NBBL/JBBL:


TBB II holt sich wichtigen Sieg gegen Mainz

Die TBB Trier II hat ihr Heimspiel gegen den ASC Theresianum Mainz mit 71:67 gewonnen. Die Trierer haben sich wichtige Punkte im Abstiegskampf gesichert. Topscorer war Tim Leonhardt mit 17 Punkten.

TBB_Regio_590

Das erste Viertel verlief auf Augenhöhe. Sechsmal wechselte die Führung, keine Mannschaft konnte sich absetzen. Tim Leonhardt erzielte neun Punkte in den ersten zehn Minuten, Marian Dahlem erzielte mit vier Zählern in Folge den 19:18-Viertelstand.

Im zweiten Abschnitt gelang den Hausherren ein 13:2-Lauf, an dem vor allem Benedikt Breiling beteiligt war. Danach führten die Trierer mit 36:24. Für Mainz war jetzt Philipp Schön erfolgreich, Johann Fritzen schraubte den Vorsprung aber wieder hoch, nach seinem Dreier stand es 43:30. Mainz verkürzte vor der Pause auf 43:32.

Nach dem Seitenwechsel begannen die Mainzer, den Rückstand langsam aufzuholen. Trier gelang in der Offense wenig, für Mainz punktete immer wieder Vladimir Raymonvil. Bis auf drei Punkte kamen die Gäste ran (50:47), mehr ließ die TBB aber nicht zu, Marian Dahlem erzielte in den letzten Sekunden das 55:49.

Die Trierer erhöhten jetzt wieder, Max Befort traf per Dreier zum 60:51, Eric Leonhardt erzielte per Dunking das 65:54. Dennoch legten die Mainzer jetzt einen Run hin und konnten zum 67:67 ausgleichen. In den letzten drei Minuten verteidigten die Trierer ihren Korb jedoch perfekt, während Tim Leonhardt zweimal in die Linie durfte und keinen Fehler machte. Die Partie endete mit 71:67. Damit sicherte sich die TBB II ihren sechsten Saisonsieg, verpasst aber knapp den direkten Vergleich gegen Mainz; das Hinspiel war mit 88:83 verloren worden.

Josip Bosnjak: „Das war heute ein perfekter Tag für uns. Wir haben jetzt sechs Siege, Mainz hat drei, damit haben wir erstmal Abstand zu den Abstiegsplätzen. Wir haben ohne Kilian Dietz gespielt, trotzdem konnten wir ein Team mit Profis aus den USA schlagen. Wir haben die ganze Zeit geführt, dann kam der Ausgleich. Am Anfang der Saison hätten wir so ein Spiel vielleicht verloren, aber es ist uns gelungen es wieder an uns zu reißen. Marian Dahlem war heute der Motor des Teams.“

Breu 0, Hennen 0, Maisel 0, Dietz 0, Dahlem 8, Herrera 7, T. Leonhardt 17, Befort 5, Fritzen 12, Etringer 0, Breiling 12, E. Leonhardt 10.


TBB U19: Ein Sieg aus zwei Spielen

Die TBB U19 hat ihr erstes Spiel an diesem Wochenende verloren. Bei den BIS Baskets Speyer unterlagen die Trierer mit 80:58. Bester Trierer war Sebastian Herrera mit 15 Punkten.
Im zweiten Spiel gab es einen Sieg – die Hanau White Wings wurden mit 74:55 besiegt. Topscorer war Sebastian Herrera mit 22 Punkten.

TBB_NBBL_590

Zwei Spiele in gerade mal 22 Stunden – ein ziemlich strammes Programm für die TBB U19. Zum ersten Spiel ging es nach Speyer, wo sich die Trierer erhofften, sich für die bittere Hinspielniederlage nach Verlängerung revanchieren zu können. Im ersten Viertel sah es auch noch aus, als könnte dieses Vorhaben gelingen: Die TBB legte eine gute Offensivleistung hin und konnte mit 23:24 in Führung gehen. Danach machten sich allerdings die körperlichen Vorteile der Speyerer bemerkbar, die sich immer wieder Offensivrebounds sichern konnten. Die Führung wechselte und die Baskets lagen zur Halbzeit mit 42:32 vorne.

Die Rebounds blieben das Hauptproblem in Halbzeit zwei. Speyer erzielte insgesamt 22 Punkte nach Offensivrebounds, Trier nur zwei. Das dritte Viertel endete mit 56:39. Jetzt wurde mit Hinblick auf die wichtige Partie gegen Hanau die lange Bank der Trierer genutzt, Josip Bosnjak wechselte kräftig durch. Am Ende unterlag die TBB mit 80:58.

Josip Bosnjak: „Im ersten Viertel waren wir gut. Speyer hat viel Zone gespielt, damit sind wir nicht klargekommen. Wir haben zwar gute Würfe bekommen, aber zu schlecht getroffen. Speyer hat besser gereboundet als wir, das hat uns gekillt. In der zweiten Halbzeit hab ich dann an das Spiel morgen gedacht und ein paar Spieler etwas geschont.“

Breu 13, Hennen 0, Emmerich 0, Maisel 3, Meier 5, Tomisic 4, Ensch 0, Herrera 15, Romann 2, Schillmann 5, Schetter 9, Milosevic 2.

___

 

Teil zwei des harten Wochenendes für die TBB U19: Das Heimspiel gegen die Hanau White Wings. Die Trierer machten früh klar, dass sie das Spiel in eigener Halle auf keinen Fall aus der Hand geben wollten. Nach dem ersten Viertel lag man mit 25:18 vorne, zur Halbzeit bereits mit 40:22.

Danach konnte man es etwas gemütlicher angehen lassen, der Vorsprung wurde nur noch leicht ausgebaut. Einmal mehr zeigte ein Sebastian Herrera eine beeindruckende Leistung mit 22 Punkten in knapp 20 Minuten Spielzeit. Entscheidend war aber die Teamleistung, 11 Trierer Spieler punkteten. 74:55 endete die Partie.

Die TBB U19 rückt damit auf Platz 6 der Tabelle vor. Dieser Platz würde am Ende der Saison Heimrecht in den Playdowns bedeuten.

Josip Bosnjak: „Das war ein sehr wichtiger Sieg für uns. Wir konnten mit 12 Leuten spielen, das hat sich bemerkbar gemacht. Alle waren gut, auch gestern schon. Wir sind breit aufgestellt, das ist wirklich ein Vorteil. Wir wollen unbedingt das Heimrecht in den Playdowns, deshalb versuchen wir, nächste Woche gegen Heidelberg nachzulegen.“

Breu 5, Hennen 6, Emmerich 2, Maisel 8, Meier 8, Tomisic 2, Ensch 6, Herrera 22, Romann 5, Schillmann 4, Schmitz 0, Milosevic 6.


TBB U16 verpasst Überraschung knapp

Die TBB U16 ist bei ihrem Auswärtsspiel in Frankfurt nur knapp an der Überraschung vorbeigeschrammt. Die Trierer lagen drei Viertel vorne, unterlagen am Ende aber mit 57:50. Topscorer war Nicolas Fusenig mit 15 Punkten.

TBB_JBBL_Team_590

Die Trierer legten einen Traumstart in die Partie hin. Frankfurt war von der intensiven Verteidigung der Gäste überrascht, mit Fastbreaks zog die TBB auf 8:20 davon. Im zweiten Abschnitt erhöhte man sogar auf 8:24, dann starten auch die Gastgeber ins Spiel und verkürzten bis zur Pause auf 21:29. Besonders Noah Litzbach, der Topscorer der Eintracht, riss das Spiel an sich.

Auch im dritten Viertel blieb die TBB vorne, Felix Hermesdorf erhöhte per Dreier zum 25:40. Wieder konnten die Frankfurter zum Viertelende aufholen, vor dem letzten Abschnitt stand es 39:44. Nicolas Fusenig traf per Korbleger mit Foul zum 43:47, danach legten die Gastgeber einen 14:0 Lauf hin, Trier hatte zu diesem Zeitpunkt zu viele Ballverluste. Ein weiterer And One-Korbleger von Fusenig reichte nicht mehr, um das Spiel zu drehen; das Endergebnis lautete 57:50.

Simon Frey: „Ich bin insgesamt zufrieden, wir haben ein gutes Spiel gemacht. Klar, verloren ist verloren, aber zumindest sieht man, dass wir uns entwickelt haben. Am Ende hat die Kraft gefehlt, vielleicht auch die Cleverness. Wir haben aber viel zu viele Offensivrebounds zugelassen, dafür gibt es keine Ausrede. Wir haben sehr gute Defense gespielt, aber wir müssen uns danach auch belohnen und den Ball festhalten. Aber wir haben uns definitiv gut verkauft, darauf können wir aufbauen. Ich möchte ausnahmsweise einen Spieler loben: Finn Heyd hat heute wirklich alles gemacht, in der Offense und Defense.“

Hennen 0, Heyd 5 (4 Rebounds, 3 Assists, 5 Steals), Brixius 0, Schuh 0, Pak 0, Haas 10, Baumbach 10, Fusenig 15, Karges, Fruböse 2, Hermesdorf 8


Doppelspieltag für TBB U19

Ein anstrengendes und richtungsweisendes Wochenende für die TBB U19: Samstag geht es nach Speyer, Sonntag (12:00 Uhr) kommen die Hanau White Wings in die AVG/MPG-Halle.

TBB_NBBL_590

Für die TBB U19 steht nach der ALLSTAR-Day-Pause ein ganz hartes Wochenende an. Gleich zwei Spiele stehen an diesem Wochenende an, am Samstag in Speyer, am Sonntag zuhause gegen Hanau.

Die Konstellation ist durch Spielverlegungen zustande gekommen; bei diesem Thema ist der TBB e.V. in den letzten Wochen nicht gerade vom Glück verfolgt gewesen.

Die TBB U19 ist aktuell in guter Form. Seit Josip Bosnjak zum ALLSTAR-Coach gewählt wurde, gewann man zwei von drei Spielen. Auch gegen Speyer gibt es die Chance auf zwei Punkte, das Hinspiel wurde erst nach doppelter Verlängerung mit 81:84 verloren.

Nachdem Speyer mit vier Niederlagen in die Saison gestartet war, folgten fünf Siege. Zuletzt wurde gegen Urspring wieder verloren.

Josip Bosnjak: „Wir wollen Speyer wie im Hinspiel ärgern, das wird nicht einfach, sie sind mittlerweile bis auf Platz vier gerückt. Wir werden sehen, wie wir uns entwickelt haben. Wir müssen Matthias Meier und Yannik Kneesch unter Kontrolle bringen, dann glaube ich schon, dass wir eine Siegeschance haben. Wir haben was gutzumachen, im Hinspiel haben wir 38 Minuten dominiert und haben dann mit Pech den Ausgleich kassiert. Die Jungs werden motiviert sein.“

Das wichtigere der beiden Spiele ist wohl das gegen Hanau, denn die Hessen sind Tabellenletzter, Trier muss hier also den Heimsieg einfahren. Dass das nicht einfach wird, wenn die Mannschaft das Spiel vom Samstag noch in den Knochen hat, ist natürlich klar. Auch wird Hanau hochmotiviert sein und sich gegen den Tabellennachbarn eine Siegeschance ausrechnen.

Obwohl wir uns schon mitten in der Rückrunde befinden, stehen beide Begegnungen mit Hanau noch an, und diese werden richtungsweisend. Die TBB hat aktuell zwei Siege auf dem Konto, Hanau noch keinen. Bester Hanauer ist Flügelspieler Jonas Müller, der auf 18,1 Punkte, 5,6 Rebounds und 2,8 Assists kommt.

Bosnjak: „Sonntag geht es direkt um 12:00 Uhr weiter. Für uns ein sehr gefährliches Spiel. Hanau hat in einigen Spielen gut mitgehalten und ist erst im letzten Viertel eingebrochen. Außerdem haben sie uns im Quali-Turnier geschlagen. Wir wollen das Selbstbewusstsein aus den letzten Spielen mitnehmen. Alles hängt davon ab, wie wir das Spiel gegen Speyer verkraften. Hanau hat ein Team, das uns sehr ähnlich ist. Sie sind auf den großen Positionen schlecht besetzt, wir haben also zum ersten Mal in der Saison keinen körperlichen Nachteil. Ich rechne mir auf jeden Fall eine Siegeschance aus.“


TBB II: Ganz wichtiges Heimspiel

Das erste Heimspiel im neuen Jahr steht für die TBB II an. Zu Gast ist der Tabellenletzte aus Mainz, der mit viel Aufwind nach Trier kommt. Sprungball ist am Sonntag um 16:00 Uhr in der AVG/MPG-Halle.

TBB_Regio_590

Bisher begann die Rückrunde für die TBB II, wie schon die Hinrunde begonnen hatte. Niederlagen gegen Limburg und Karlsruhe stehen zu Buche. Am Sonntagnachmittag soll sich das ändern, denn dann ist der ASC Theresianum Mainz zu Gast. Gegen Mainz gab es im Hinspiel eine bittere Niederlage nach Verlängerung, die in eigener Halle natürlich wieder ausgebügelt werden soll.

Zwei weitere Siege konnte Mainz in der Saison einfahren, beide in den letzten beiden Spielen. In Kirchheim gewann man mit 95:121, zuletzt gab es einen noch deutlicheren 91:56-Erfolg gegen den FC Kaiserslautern. Trotzdem steht man damit aktuell auf dem letzten Tabellenplatz.

Umso wichtiger ist es für die TBB, hier klare Verhältnisse zu schaffen. Denn die Trierer konnten sich bisher fünf Siege sichern und stehen auf Platz neun (von 14), wollen aber schnellstmöglich einen Schritt in Richtung Mittelfeld machen.

Zwei Mainzer muss man im Auge behalten: US-Amerikaner Vladimir Raymonvil erzielt 17,7 Punkte im Schnitt, Philipp Schön kommt auf 16,3 Zähler, 4,5 Rebounds und 3,3 Assists.

Das Team von Josip Bosnjak kann am Sonntag jede Unterstützung gebrauchen. Sprungball ist um 16:00 Uhr in der AVG/MPG-Halle. Vorher, um 12:00 Uhr spielt bereits die TBB U19 zuhause gegen Hanau, ebenfalls ein wichtiges Spiel. Der Eintritt ist frei, zum Spiel der Regionalliga-Mannschaft gibt es wie immer kostenfrei (gerne auch gegen Spende) Sandwichs und Cookies von unserem Partner Subway.

Josip Bosnjak: „Ein hartes Wochenende für uns, für einige Spieler wird das das dritte Spiel in zwei Tagen. Mainz hat in den letzten Wochen den Anschluss gefunden, das macht es nicht einfach für uns. Das Spiel ist ganz wichtig, wir wollen Abstand zu den Abstiegsplätzen. Die Teams unten rüsten auf, niemand will absteigen. Wir müssen in der Transition hellwach sein, Raymonvil und Schön kontrollieren, dann können wir gewinnen.“


TBB U16: Auswärts in Frankfurt

Die TBB U16 tritt am Samstag in Frankfurt an. Die Trierer wollen das Spiel nutzen, um sich auf die Relegationsrunde vorzubereiten. Jan Karges und Nicolas Fusenig sind wieder einsatzbereit.

TBB_JBBL_Team_590

Die Vorrunde in der JBBL neigt sich dem Ende zu. Noch zwei Spiele stehen für die TBB U16 an, danach geht es mit den anderen Teams der unteren Tabellenhälfte in die Relegationsrunde. Mittlerweile steht auch fest, wer das sein wird: Langen und Hanau aus der Trierer Gruppe Mitte/West gegen die Teams aus der Südwest-Gruppe, Speyer, Tübingen und Freiburg.

Die Ergebnisse aus der Vorrunde werden nicht mitgenommen, die verbleibenden Spiele haben also keine Bedeutung mehr für den Wettbewerb – ordentlich zu Ende gespielt wird natürlich dennoch. Denn die beiden Partien, am Sonntag in Frankfurt und nächste Woche zuhause gegen Langen, sollen als Vorbereitung auf die wichtige Relegationsrunde genutzt werden.

Die Eintracht Frankfurt/Fraport Skyliners haben fünf Siege aus acht Spielen auf dem Konto und konnten so den Einzug in die Hauptrunde klarmachen. Drei Frankfurter punkten zweistellig. Shooting Guard Philipp Janssen erzielt 15,9 Punkte im Schnitt, dazu 6,1 Rebounds. Power Forward Noah Litzbach kommt auf 11,6 Zähler, mit 9,3 Abpraller ist er der beste Rebounder des Teams. Aufbau Jim Gietz legt 11,3 Punkte und 3,2 Assists auf.

Das Hinspiel in Trier ging mit 50:89 deutlich an die Gäste aus der Bankenmetropole.

Simon Frey: „Im Hinspiel haben wir uns nicht so gut verkauft, auch wenn das Ergebnis etwas zu deutlich war. Wir haben mittlerweile unsere Ballverluste besser im Griff, das wollen wir beibehalten und an unseren Schwächen, besonders am Rebound, arbeiten. Ich hoffe auf ein enges Spiel, auch wenn das auswärts besonders schwer wird. Unser Lazarett lichtet sich langsam, Nicolas Fusenig und Jan Karges werden vermutlich wieder spielen können. Man kann da natürlich noch nicht viel erwarten, aber es ist wichtig, dass sie ihren Rhythmus wieder finden und wir als eingespielte Mannschaft in die Relegationsrunde gehen können.“